Fünf Jahre Fatima – 100 Jahre Frauentag

„Erziehst du einen Mann, erziehst du einen Menschen – erziehst du hingegen eine Frau, erziehst du ein ganzes Volk.“

Dieser bekannte und vielzitierte Ausspruch von Malcom X illustriert sehr eindrücklich das Ziel und die Idee von einem halben Jahrzehnt Fatima. Aus dem anfänglichen Experiment wurde ein Pilotprojekt, aus dem Projekt schließlich eine Bewegung!

Heute, fünf Jahre später, hat sich der Stellenwert von Bildung und Erziehung für uns Frauen nicht verändert: Bildung ist der Schlüssel für Unabhängigkeit, Freiheit und Selbstbestimmung.

Vor allem die muslimische Frau muss sich immer wieder Herausforderungen stellen. Die einen meinen, sie sei unterdrückt, ungebildet und lebe unter Zwängen – die anderen versuchen ihr genau dieses Joch aufzubinden. Mit Fatima und weiteren Projekten der Jungen Musliminnen Österreich wird der Öffentlichkeit bewusst gemacht, dass in jeder Frau, egal welche Herkunft oder welchen religiösen Hintergrund sie hat, eine besondere Persönlichkeit steckt. Der Gesellschaft wird gleichzeitig ein Vorbild präsentiert: Junge Musliminnen, die sich über einengende und sinnlose Grenzen hinwegsetzen und ihren Idealen treu bleiben.

Hundert Jahre Frauentag ist ein Jahrhundert Bewegung und Emanzipation – und obgleich wir noch nicht am Ziel angekommen sind, muss festgestellt werden, dass in den letzten Jahren viele Meilensteine gesetzt wurden – auf den unterschiedlichsten Ebenen des weiblichen Lebens. Jetzt heißt es für uns Frauen jeden Alters, den ethnischen Hintergrundes und jeder religiösen Zugehörigkeit: Wenn wir Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit wollen, dann müssen wir sie uns holen - und zwar gemeinsam! Denn alleine wird keine Gruppierung umfassende Rechte erlangen können.


projekt fatima 2011 projekt fatima 2011